Mehrstufige Expansion

Je höher die Eintrittsspannung des Dampfes und je tiefer die Endspannung ist, mit der er aus dem Zylinder in den Kondensator entlassen wird, um so größer ist, theoretisch betrachtet, die Arbeit, die mit einer bestimmten der Füllung entsprechenden Dampfenge geleistet werden kann. Sie wird nach oben begrenzt durch die Expansion- oder Dehnungskurve des Dampfes. Praktisch stellt sich nun heraus, daß, je weiter wir die Dampfdehnung treiben, um so mehr das Indikator-Diagramm unterhalb der Isotherme verläuft, so daß der Nutzen einer weit getriebenen Dampfdehnung mehr und mehr illusorisch wird. Der Grund Weiterlesen

Die Kondensation des Dampfes

Das Diagramm Abb.5 zeigt uns, daß zur Erzielung einer möglichst großen indizierten Arbeit der Gegendruck, den der aus dem Zylinder strömende Dampf zu überwinden hat, möglichst gering gehalten werden muß, damit die Linie d e dicht über der Atmosphärenlinie verläuft. Sobald wir den Dampf in die freie Luft ausströmen lassen, läßt sich dieser Gegendruck nicht geringer als 1 Atm. halten, und die Arbeit, die der Dampf dabei leistet, ist für die Maschine verloren. Man kann aber die Linie d e bis nahe an die Linie des Vakuums herabziehen, wenn man den Dampf abkühlt, so daß er Weiterlesen

Die Regulierung der Dampfmaschine

Bisher haben wir nur den Fall angenommen, daß die Maschine dauernd mit gleicher Leistung arbeiten soll. Das ist aber in Wirklichkeit nie der Fall. Betrachten wir einmal die Betriebsmaschine einer großen Weberei, so sind heute eine bestimmte Anzahl Webstühle zu betreiben und morgen mehr oder weniger, je nach der Menge der vorliegenden Arbeit. Die Maschine hat also verschiedene Leistungen abzugeben. In dem erwähnten Falle könnte dem Maschinisten bei Beginn des Betriebes von der Zahl der arbeitenden Webstühle Mitteilung gemacht werden, damit er dementsprechend die Leistung der Maschine einstellt. Dies ist Weiterlesen

Die Steuerung der Dampfmaschine

Die Aufgabe der Steuerung der Dampfmaschine besteht darin, die vier Perioden des Arbeitsvorganges so zu regeln, daß das vom Indikator aufgezeichnete Diagramm dem theoretisch entworfenen möglichst nahe kommt. Demnach braucht die Steuerung nur dafür zu sorgen, daß genau in den Punkten b und e der Abschluß, in c und f die Öffnung der Kanäle erfolgt. Diese Forderung ist schwieriger zu erfüllen, als es den Anschein hat. Das zeigt die große Zahl der patentierten Steuerungsmechanismen, die alle die Lösung dieser Aufgabe erreichen sollen. Das theoretische Diagramm geht davon aus, daß der Schluß und die Öffnung der Kanäle plötzlich erfolgen, Weiterlesen

Die Beeinflussung des Diagrammes durch die Steuerung

Wir haben also während eines Doppelhubes der Maschine vier Perioden zu unterscheiden: 1. die Einströmungsperiode von f bis b (Abb. 5) 2. die Expansionsperiode von b bis c 3. die Ausströmungsperiode von c bis e 4. die Kompressionsperiode von e bis f a) Die Einströmung Auf der Strecke a b des Kolbenweges wird hinter dem Kolben der größte Druck entsprechend der vollen Dampfspannung entwickelt. Außerdem gibt diese Strecke ein Maß für den vom Volldampf ausgefüllten Zylinderinhalt und damit auch für den Dampfverbrauch bei einem Kolbenhub. Die Strecke a b nennt man auch die Füllung des Dampfzylinders. Würde man die Einströmungsperiode bis zum Ende des Kolbenhubes verlängern, so Weiterlesen

Bestandteile und Wirkungsweise der Dampfmaschine

Zur Erklärung der Wirkungsweise des Dampfes gehen wir von einer möglichst einfach gebauten Maschine aus und erläutern deren notwendige Bestandteile und ihre Aufgaben. Zum besseren Verständnis zeigt die Abb.3 eine schematische Zeichnung, Längsschnitt und Grundriß einer Dampf-maschine darstellend. Der Zylinder ist an beiden Enden durch Deckel verschlossen, von denen der vordere mit einer Durchbohrung versehen ist, die nur die Kolbenstange, aber nicht den Dampf hindurchtreten läßt. Der auf der linken Kolbenseite befindliche Dampf sucht sich nun auszudehnen und übt infolgedessen nach allen Richtungen hin einen Druck aus. Die einzige diesem Weiterlesen